Neumond in den Fischen 13.03.2021

Illustration und Zitat für den Neumond in den Fischen 2021

Vertraust Du Deiner Intuition?

Sonne und Mond verschmelzen am 13.03.2021 um 11:21 Uhr auf dem 24. Grad zum Neumond in den Fischen. Mit diesem Neumond startet ein neuer Mondzyklus, welcher uns einlädt, tiefer in die eigene Spiritualität einzutauchen, alle Sinne zu öffnen und die Intuition zu schulen. Es ist eine schöne Zeit, um in Stille zu sein und dem Flüstern der Seele zu lauschen. Mit Venus, Neptun, Sonne und Mond in den Fischen sollte es besonders leichtfallen, nach innen zu schauen und den inneren Bildern Raum zu geben. Aber auch Mitgefühl, Hingabe und Vertrauen dürften jetzt intensiv erfahren werden.

Neumond in den Fischen – Die Zeitqualität

Der Anfang des Jahres war geprägt von innerer Verunsicherung, die es uns nicht leicht gemacht hat, Zuversicht zu entwickeln. Stattdessen trübten Zweifel die Fähigkeit inneren und äußeren Prozessen zu vertrauen. Was hilft? Die Prozesse zu akzeptieren und auch zu würdigen! Jede Herausforderung ist ein kosmisches Geschenk. Eine Einladung, um zu wachsen, sich mit der Seele abzustimmen und voller Vertrauen, mit einem großen Ja im Herzen, einen bislang unbekannten Weg einzuschlagen. Das, was nicht rund läuft, ist ein Hinweis, wo Veränderung stattfinden darf.

Stell Dich Deinen Zweifeln und Ängsten:

  • Was frustriert Dich besonders?
  • Wo klammerst Du Dich an etwas, was nicht mehr zu Dir passt?
  • In welchen Bereichen spürst Du Blockaden?
  • Wie und wo boykottierst Du Dich selbst?
  • Wann und wo bist Du nicht in Deiner Mitte?

Neumond in den Fischen – Die Botschaft

Mit dem Neumond in den Fischen erfahren wir einen wunderschönen Energiewechsel: erhellend, sanftmütig, mitfühlend und sehr kreativ. Wir spüren eine große Verbundenheit zu allen fühlenden Wesen, anderen Welten und Sphären. Sei es durch Meditation, Musik oder durch die Liebe zur Natur – nutze alles, um in diesen grenzenlosen Zustand einzutreten, damit Du das Gefühl für Raum und Zeit für einen Moment verlierst. Dieser Neumond in den Fischen bringt magische und mystische Energie mit sich. Achte auf Deine Träume, denn sie sind die Boten des Unbewussten. Die Zeit der Fische ist eine durchlässige Zeit, sodass es nun besonders gut gelingt, sich mit dem höheren Selbst zu verbinden, Fragen zu stellen und um Unterstützung zu bitten. Die Antworten, die wir daraufhin erhalten, können dann als klare Absicht, mit dem Neumond im Widder am 12.04.2021 kraftvoll in die Welt gesendet werden.

Zum Neumond in den Fischen können wir uns fragen:

  • Welcher höheren Ordnung, die dem Verstand nicht zugänglich ist, vertraue ich?
  • Worauf basiert mein Vertrauen?
  • Durch was oder wen habe ich mein Vertrauen schon einmal verloren?
  • Wem vertraue ich blind? Und wem oder was misstraue ich zutiefst?
  • Was benötige ich, um bedingungslos zu lieben?
  • Woran glaube ich?
  • Was brauche ich, um voller Hingabe an etwas zu glauben?
  • Welche heimlichen Wünsche und Sehnsüchte schlummern in mir?
  • Wonach sehne ich mich aus tiefstem Herzen?
  • Wovon träume ich schon lange?

Die Meister beobachten die Welt, vertrauen aber ihrer inneren Sehkraft. Sie lassen die Dinge kommen und gehen. Ihr Herz ist offen wie der Himmel. Betrachte die Welt als Dein Selbst, habe Vertrauen zum Sosein der Dinge, liebe die Welt als Dein Selbst; dann kannst Du Dich um alle Dinge kümmern. – Laotse

Neumond in den Fischen – Das tut jetzt besonders gut:

  • Musikhören, singen, tanzen, schreiben, malen
  • Spiritualität in einer größeren Dimension erfahren
  • Mitgefühl in die Tat umsetzen und Bedürftige unterstützen
  • sich mit der kosmischen Quelle und dem Gefühl der bedingungslosen Liebe verbinden
  • Träume in die Tat umsetzen
  • Licht und Liebe in die Welt senden
  • sich am oder im Wasser aufhalten
  • dem Wind und den flüsternden Blättern zuhören
  • sich in der Natur aufhalten – Waldbaden
  • alle Sinne öffnen und intensiv erfahren

Wer spürt den Neumond in den Fischen besonders?

Wer innerhalb der folgenden Daten geboren wurde, kann den Neumond in den Fischen besonders stark erleben – ebenso wie alle anderen, deren persönliche Planeten berührt werden.

  • 10.03. – 19.03. Fische
  • 10.06. – 19.06. Zwillinge
  • 12.09. – 21.09. Jungfrau
  • 11.12. – 20.12. Schütze

Das astrologische Jahr

Mit Eintritt der Sonne in das Zeichen Widder am 20.03.2021 um 10:37 Uhr beginnt eine weitere Reise durch die 12 Sternzeichen. Es beginnt ein neues astrologisches Jahr – 2021 unterliegt der Herrschaft des Saturns. Traditionell spricht man von einem Jahresherrscher, wobei einer der Himmelskörper in folgender Reihenfolge dem jeweiligen Jahr zugeordnet wird: Sonne, Venus, Merkur, Mond, Saturn, Jupiter und Mars. Durften wir im Mond-Jahr 2020 in die Welt der Gefühle eintauchen, können wir im Saturn-Jahr mit klarem Verstand Beharrlichkeit und Ausdauer entwickeln, um es auf unserem Seelenweg zur Meisterschaft zu bringen. Unter der weisen, aber auch strengen Herrschaft von Saturn ist es möglich, trotz steinigen Aufstiegs, die höchsten Gipfel zu erklimmen. So können auch lang gehegte Träume nun in der Realität nachhaltig manifestiert werden. In diesem Jahr geschlossene Freundschaften und Beziehungen stehen auf einem soliden Fundament und halten meist langfristig als solche in einem Venus-Jahr!

Saturn, der Herr der Zeit und Hüter des Karmas

Die saturnische Strenge kann uns manchmal äußerst unangenehm treffen. Meistens sind es Situationen, in denen wir uns davor gedrückt haben, Verantwortung zu übernehmen. Saturn symbolisiert den psychischen Prozess, den wir durch Einschränkungen, Unterordnung, Schmerz und Verlust erleben. Das Geschenk: erfahrungsgemäß erzielen wir dadurch die größten Möglichkeiten der persönlichen Entwicklung. Es sind oftmals konzentrierte, kristalline Prozesse, in denen wir zum Loslassen förmlich gezwungen werden. Ein Gefühl, als müssten wir durch ein Nadelöhr schlüpfen. Doch am Ende des Prozesses ist aus einem Stückchen Kohlenstoff ein glasklarer Diamant geworden. Saturn erscheint mir sehr passend für dieses Jahr, denn die Einschränkungen durch die Pandemie, machen langsam mürbe. Saturn zwingt uns, dass wir uns auf das Wesentliche beschränken, damit wir uns ganz auf uns konzentrieren können.
Es erinnert mich an eine Kur, bei der es nur Schonkost gibt, sodass ein entgiftender Prozess eintritt, damit als Folge die puren Lebenssäfte wieder durch den Körper fließen!

Mit Saturn als Jahresherrscher dürfen wir:

  • Demut und ehrliche Genügsamkeit lernen
  • uns selbst treu bleiben
  • die Bereitschaft entwickeln, sich schwierigen Aufgaben zu stellen
  • Verantwortung übernehmen: für uns und die Welt, in der wir leben wollen

Wovor hast Du Angst?

Im Geburts-Horoskop sind die angstbesetzten Themen anhand der Position des Saturns zu erkennen. Das Zeichen, in welchem Saturn sich befindet, gibt Auskunft darüber, wie wir immer wieder neu geprüft und herausgefordert werden. Doch handelt es sich dabei keineswegs um eine Sackgasse! Die Stellung Saturns im Geburts-Horoskop zeigt auch eine mögliche Entwicklung an, die aus der Angst heraus hin zur Meisterschaft führt. Die Voraussetzung dafür: eine bewusste, mutige Haltung!

Übernehmen wir Verantwortung für unseren inneren Diamanten, sind folgende Entwicklungsprozesse möglich:

  • Saturn im Widder
    Angst vor Niederlage und Streit → Eigeninitiative
  • Saturn im Stier
    Angst vor Ruin und Verlustängsten → echtes Selbstwertgefühl
  • Saturn in den Zwillingen
    Angst vor dem Verlust von geistiger Freiheit und begriffsstutzig zu sein → folgerichtiges Denken
  • Saturn im Krebs
    Angst vor familiärer Enge und abgründigen Gefühlen → innerer Frieden
  • Saturn im Löwen
    Angst, unbedeutend und ungeliebt zu sein → würdevolle Souveränität
  • Saturn in der Jungfrau
    Angst vor Nutzlosigkeit und Prüfungen → echte Integrität
  • Saturn in der Waage
    Angst vor Beziehungsabhängigkeit und Verletzungen → verbindliches Vertrauen
  • Saturn im Skorpion
    Angst vor dem Tod und emotionalen Verstrickungen → seelische Stabilität
  • Saturn im Schützen
    Angst vor Freiheitsverlust und Hoffnungslosigkeit → tiefe sinnhafte Erfahrungen
  • Saturn im Steinbock
    Angst zu versagen und kontrolliert zu werden → gesunde Verantwortungsbereitschaft
  • Saturn im Wassermann
    Angst vor Einsamkeit und davor ausgeschlossen zu werden → auf reife Art, unabhängig sein
  • Saturn in den Fischen
    Angst vor Chaos und Hilflosigkeit → tiefer Glaube in das höhere Selbst

Die Tag-und-Nachtgleiche

Mit dem Frühlingsbeginn am 20.03.2021 erleben wir zugleich die Tag-und-Nachtgleiche, auch Äquinoktium genannt. Es ist ein Tag der Erneuerung: Tag und Nacht sind dann gleich lang, Licht und Dunkelheit sowie das Weibliche und das Männliche befinden sich in perfekter Balance. Ein guter Moment, um zu erleichtern, was zu schwer geworden und zu beruhigen, was zu aufgewühlt war. Damit auch wir uns wieder im inneren Gleichgewicht befinden.

Aus dem sanften Wasserzeichen Fische erfolgt der große Sprung über die kosmische Spalte ins impulsive Feuerzeichen Widder. Die kosmische Spalte befindet sich zwischen 29 Grad Fische und 0 Grad Widder. Während dieses Übergangs sind wir besonders empfänglich für geistige Impulse aus anderen Sphären. Nach einer emotionalen Phase des Suchens und Sehnens (Fische) ist nun aktives Handeln (Widder) angesagt, um in der eigenen Entwicklung voranzuschreiten.

Ereignisse zur Tag-und-Nachtgleiche prägen als Hintergrundmusik die folgenden 12 Monate. Da dies die erste Tag-und-Nachtgleiche seit der Jupiter-Saturn-Konjunktion im Dezember 2020 ist, stellt sie einen größeren Anfang dar. Wir können diesen Tag auch zu einem Orakel-Tag machen!

Achte auf:

  • besondere Träume, Gedanken, Gespräche
  • persönliche und gesellschaftliche Ereignisse an diesem Tag
  • Deine Stimmung, Begegnungen und Besonderheiten

Was hilft in dieser herausfordernden Zeit?

In schwierigen Situationen und Zeiten verwende ich gerne das Mantra des Mitgefühls, OM MANI PADME HUM (ausgesprochen: om mani peme hum). Es verkörpert das Mitgefühl und den Segen aller Buddhas: Körper, Rede und Geist aller Buddhas sind in dem Klang dieses Mantra enthalten. Es reinigt dadurch die Verdunkelungen von Körper, Rede und Geist und bringt alle Wesen in den Zustand der Verwirklichung. Verbunden mit unserem eigenen Vertrauen und Bemühen in Meditation, entsteht und entwickelt sich die verwandelnde Kraft des Mantra. Es ist wirklich möglich, sich auf diese Weise zu reinigen. Was gereinigt wird? Die sechs negativen Emotionen oder Geistesgifte, die alle Manifestationen der Unwissenheit sind und auf diese Weise Leid erzeugen: Stolz, Eifersucht, Gier, Unwissenheit, Habsucht und Hass werden durch das Mantra in ihre wahre Natur verwandelt: in Weisheit. Sodass aus dem Herzen des erleuchteten Geistes Großzügigkeit, harmonischer Lebenswandel, Geduld, Enthusiasmus, Konzentration und Einsicht entstehen. Auch bietet das Mantra starken Schutz vor allen Arten negativer Einflüsse sowie vor Krankheiten.
Die Silben des Mantra – OM MA NI PAD ME HUM – besitzen jeweils eine besondere Kraft, um die verschiedenen Ebenen unseres Seins vollständig zu wandeln:

  • OM – symbolisiert die Essenz erleuchteter Form
  • MANI PADME – die vier Silben stehen für die Rede der Erleuchtung
  • HUM – die letzte Silbe repräsentiert den Geist der Erleuchtung

Wie kann das Mantra eingesetzt werden?

  • als Rezitation in der Meditation
  • es kann gesungen oder gechantet werden
  • wir können es für uns und andere verwenden
  • es kann spontan jemandem gewidmet werden

Wunschgebet
Alles, was ich an Tugend bis zum gegenwärtigen Moment verwirklicht habe,
und alles, was ich in der Zukunft noch verwirklichen mag,
widme ich dem Wohl aller fühlenden Wesen.
Möge es niemals abnehmen, wie ein Tropfen Wasser, der in den Ozean fällt.
Mögen Krankheit, Krieg, Hunger und sinnloses Leid abnehmen.
Mögen Weisheit, Liebe und Mitgefühl zunehmen,
für mich selbst und andere, jetzt und in der Zukunft.
– Nach einem Rote-Tara-Wunschgebet

Die Verbindung zum Kosmos: der Sternenhimmel

Zu einem beeindruckenden Himmelsanblick kommt es am Abend des 19.03.2021: Dann steht die zarte Mondsichel genau zwischen Mars und Aldebaran, dem ebenfalls etwas rötlichen Hauptstern im Stier. Ganz in der Nähe funkeln zudem die Plejaden und die Hyaden. Mit einem klaren Himmel ist das ein schöner Moment, um sich mit etwas viel Größerem zu verbinden. So kann der Frühling am Tag darauf beginnen!

Wir sind jetzt mittendrin in der Zeit der großen Wandlung. Manche Sicherheit darf jetzt losgelassen werden, um eine wahrhaftige, stabile Basis zu erreichen. Dieser transzendente Neumond in den Fischen ermöglicht, sich bewusst mit den unbekannten Bereichen der Seele sowie den unerfüllten, vielleicht sogar heimlichen Träumen zu beschäftigen. Es sind luzide Tage, die dazu einladen, sich mit den Träumen, Hoffnungen und Wünschen zu verbinden.
Was Du aufnimmst und wie Du Dich entscheidest, hängt immer davon ab, wie Du die Welt um Dich herum wahrnimmst. Betrachtest Du die Welt durch die Linse der Vergangenheit, wird Deine Perspektive begrenzt sein. Betrachtest Du die Welt durch die Augen Deiner Seele, nimmst Du die unendlichen Möglichkeiten wahr, die Dir zur Verfügung stehen.

Vertrau Deiner Intuition und bring die Weisheit Deiner schönen Seele zum Ausdruck! Alles Liebe und Namasté, Claudia

…………………………..

Ja, ich spende!

Gefallen Dir die Beiträge von BLUMOON-Astrologie? Vielen Dank für Deine Wertschätzung!




Wenn Du nicht über Paypal spenden möchtest, melde Dich per E-Mail. Du erhältst dann automatisch meine Bankverbindung.

Newsletter abonnieren

Hier kannst Du den Blumoon-Newsletter abonnieren.

Astrologische Beratung

Möchtest Du Dich auf die persönlichen Themen und Entwicklungs­schritte vorbereiten? Dann ist das Jahres-Horoskop oder Mondknoten-Horoskop von Interesse. Berücksichtigt werden die äußeren Transite, die Bewegung der Mondknoten sowie die seelischen Prozesse und karmische Themen.

Ritual zum Vollmond und Neumond

Den Neumond in den Fischen mit einem Ritual zu unterstützen, erhöht die Achtsamkeit für die feinen Schwingungen des Mondes. Hier geht es zu den vergangenen Neumonden.

Der nächste Neumond und der nächste Vollmond

  • 28.03.2021 Vollmond in der Waage
  • 12.04.2021 Neumond im Widder

BLUMOON Community – Let’s connect!

Facebook
Instagram

Was bedeutet Neumond?

Neumonde beschreiben den Zeitpunkt, an dem sich Sonne und Mond am Himmel vereinen und damit eine Energie der Entstehung, der Initiation und des Neubeginns eröffnen. Es ist die Phase des Mondes, in der er von der Erde aus nicht sichtbar ist und die Nächte ganz dunkel sind. Erst nach etwa 35 Stunden wird der äußerste Rand des Mondes wieder vom direkten Sonnenlicht erhellt. Diese Mondphase nennt man auch Neulicht. Mit dem Neumond entsteht eine Zeitenergie, die gut für Neuanfänge, Wachstum und das Umsetzen von Ideen ist. Projekte, die zum Neumond starten, haben eine gute Chance auf Erfolg! Ein Mondzyklus dauert bis zum nächsten Neumond, also vier Wochen lang. Die Energie steigt bis zum Vollmond an, kurz vor Vollmond ist sie spannungsgeladen und sinkt danach wieder.

Vielen Dank für's Teilen: