Eine neue Ära beginnt: der Pluto-Saturn-Zyklus

Farbige Illustration, Pluto-Saturn-Zyklus

Der Pluto-Saturn-Zyklus – Ab dem 12.01.2020 erleben wir die epochale Konstellation von Jupiter, Saturn und Pluto im Steinbock. Wir werden Zeugen einer seltenen Begegnung dreier langsam laufender Planeten, die auch untereinander jeweils Verbindungen eingehen. Dieses astrologische Gipfeltreffen läutet eine neue Ära ein, und wir befinden uns derzeit in einer Phase der Vorbereitung. Wir werden Zuversicht und Urvertrauen benötigen: Die Herausforderungen werden wachsen, aber auch die damit verbundenen Chancen.

Saturn und Pluto: Archaische Kraft

Saturn und Pluto begegnen sich alle 32-37 Jahre. Ihr letztes Treffen im Steinbock fand jedoch am 03.01.1518 statt. Die Verbindung dieser beiden Planeten setzt ungeheure archaische Kräfte frei. Saturn verkörpert durch Verdichtung und Beschränkung erzielte Konzentration. Dabei bleiben immer das Wesentliche und die Essenz der Dinge im Fokus. Als letzter sichtbarer Planet unseres Sonnensystems ist Saturn der Hüter der Schwelle. Er ist Herr der Zeit und des Karmas und symbolisiert das definitive Ende der Dinge ebenso wie das Unendliche.
In der Verbindung zu Pluto kommt eine radikal verwandelnde, archaische Kraft hinzu. Nachhaltige, umfassende Wandlung fester Strukturen, die zu tiefer Erneuerung führen, sind möglich. Saturn und Pluto zwingen zu Verantwortung und Bewusstheit. Meist stehen sie für Zeiten harter Arbeit, aber auch für die Früchte, welche eine solche hervorbringt. Beiden Planeten gemein ist eine gewisse strenge Unbeugsamkeit – ein beharrliches Drängen auf Veränderung in Bereichen, die nicht mehr stimmig sind. Während eines Pluto-Saturn-Zyklus werden neue Regeln und Normen geschmiedet, die die nächsten 34 Jahre Bestand haben sollen.

Die exakte Verbindung von Pluto und Saturn findet statt am:

  • 12.01.2020

Jupiter und Pluto: Überzeugungskraft

In der Begegnung von Jupiter und Pluto treffen zwei sehr verschiedene Energien aufeinander: Pluto strebt mit aller Macht in die Tiefe, Jupiter hingegen in die Weite. Beide Planeten stehen ab Dezember 2019 zusammen im Erdzeichen Steinbock. Dies bringt die Möglichkeit zu tiefgreifender Wandlung mit sich, verbunden mit starken Überzeugungen und großer Überzeugungskraft. Visionen und Ideen können manifestiert werden, die materielle Erfolge mit sich bringen. Vorausgesetzt, dabei werden dauerhafte Werte geschaffen.

Die exakten Verbindungen von Jupiter und Pluto finden statt am:

  • 05.04.2020
  • 30.06.2020
  • 12.11.2020

Jupiter und Saturn: Die Grenzen des Wachstums


Wo Jupiter auf Saturn trifft, kommt die strukturierte Suche nach geistiger Horizonterweiterung, persönlichem Wachstum und Sinnfindung ins Spiel. Hier trifft Optimismus auf Wirklichkeitsnähe. Neues Bewusstsein kann jetzt nicht nur in die Persönlichkeit integriert, sondern auch in eine klare Form gebracht werden. Jupiter-Saturn-Verbindungen zeigen jedoch auch die Grenzen des Wachstums an. Das Begrenzende wird dann meist als Hindernis von außen kommend wahrgenommen und wirkt blockierend auf das Streben nach persönlichem Wachstum.

Die exakte Verbindung von Jupiter und Saturn findet statt am:

  • 12.12.2020

Was können wir erwarten?

Die Grenzen der Macht werden hinterfragt. Bestehende gesellschaftliche Strukturen, Systeme, Machtverhältnissen und Wirtschaftssysteme werden in Frage gestellt. Wir können eine nachhaltige, umfassende Wandlung erwarten, verbunden mit Abschieden und Erlebnissen, die zu tiefgreifender Erneuerung führen. Dabei sollten wir innerlich bereit sein, die damit verbundenen Krisen mit Beharrlichkeit zu durchschreiten. Ängste, die geisterhaft auftauchen, können uns nun begegnen und uns ungewöhnlich heftig oder übertrieben reagieren lassen. Wir sollten uns von der Vorstellung einer existierenden Sicherheit verabschieden und den Mut entwickeln, das Neue, Unbekannte, Ungewisse zu umarmen!

Blick zurück auf den letzten Pluto-Saturn-Zyklus

Wenn am 12.01.2020 der neue Pluto-Saturn-Zyklus im Steinbock beginnt, geht gleichzeitig der am 08.11.1982 gestartete im Zeichen Waage zu Ende. Die Zeitqualität wechselt damit von Venus (Waage) zu Saturn (Steinbock). Jeder Pluto-Saturn-Zyklus zeigt auch den Zeitgeist an, der zu Macht und Erfolg führt. Zyklisch bedingt, ändert sich dieser alle 32-37 Jahre grundlegend. Im Rückblick wird deutlich, dass es einen Siegeszug der Selbstvermarktung gab, symbolisiert durch das Selfie und sichtbar auf Kanälen wie Twitter und Instagram. Das eigene Image sowie die Gabe, sich zu präsentieren und zu vermarkten wurde immer wichtiger. Beziehungen und Netzwerke wurden zum Schlüssel für Karriere und Erfolg. Diese Phase geht demnächst zu Ende. In den kommenden Jahrzehnten heißt das Erfolgsrezept: diszipliniertes, hartes Arbeiten mit langfristigen Zielen im Blick. Inhalte und Substanz anstelle von charmanten, Aufmerksamkeit heischenden Effekten.
Ein solch konzentriertes Zusammentreffen von langsam laufenden Planeten ist selten. Es verspricht eine wichtige Zeit zu werden – auf kollektiver und persönlicher Ebene. Große Weltereignisse fanden während vergangener Pluto-Saturn-Zyklen statt: der erste und zweite Weltkrieg sowie der Angriff auf die Twin Towers in New York, um nur einige zu nennen.

Die Lösung liegt nicht im Festhalten, sondern im Loslassen

In den kommenden Jahren wird eine völlig neue Stimmung Einzug halten. Um uns innerlich vorzubereiten, sollten wir aus früheren Erfahrungen die Konsequenzen ziehen und uns auf das Wesentliche fokussieren. Dabei darf eine flexible Durchlässigkeit für neue Impulse nicht fehlen!

Wir können uns jetzt fragen:

  • Stimmt mein Leben mit meinen Werten überein?
  • In welchen Lebensbereichen haben Ängste Lebendigkeit verhindert?
  • Was hat sich überlebt oder schon ein natürliches Ende gefunden?
  • Was bin ich bereit, loszulassen?
  • In welchen Lebensbereichen muss noch aufgeräumt werden – emotional oder ganz konkret?
  • Bin ich bereit, mich neuen Erfahrungen zu öffnen?

Wer spürt den Pluto-Saturn-Zyklus im Steinbock besonders?

Wir alle werden diesen Zyklus und die damit einhergehenden tiefen Transformationen erleben. Doch wer innerhalb der folgenden Daten geboren wurde, ist besonders betroffen – ebenso wie alle anderen, deren persönliche Planeten berührt werden.

  • 08.04. – 16.04. Widder
  • 11.07. – 19.07. Krebs
  • 12.10. – 20.10. Waage
  • 09.01. – 17.01. Steinbock

Jede Krise beinhaltet eine Chance

Im Hinblick auf unseren Lebensweg ist diese Zeit der Vorbereitung von großer Bedeutung. Viele spüren schon Veränderungen im seelischen Erleben oder durch äußere Ereignisse. Dies können große Herausforderungen sein: in Beziehungen kriselt es, im Beruf gibt es unschöne Veränderungen. Trennungen sind möglich und werden dort erlebt, wo keine weitere Entwicklung stattfindet. Andererseits haben wir die Möglichkeit, Aussergewöhnliches zu leisten, indem wir unsere Stärken und Fähigkeiten mit Entschlossenheit einbringen. Was wir jetzt beginnen oder verändern, wird nächstes Jahr unter Jupiter-Saturn-Pluto kritisch geprüft.

In Beziehungen dürfen wir:

  • unsere Art, in Verbindung zu treten, überdenken und auffrischen
  • uns für neue, ungewöhnliche Konzepte öffnen
  • Ungelebtes aufspüren und zur Heilung bringen

Im Beruf können wir uns fragen:

  • Wie kann ich meine Talente entschlossen einbringen?
  • In welchen Bereichen bin ich bereit, Außergewöhnliches zu leisten?
  • Mit welchen Visionen und Ideen schaffe ich dauerhafte Werte?
  • Was möchte ich beginnen, das für die nächsten Jahre Bestand hat?

Diese Zeit verlangt viel Mut von uns sowie Verantwortung, Disziplin und Arbeit. Um nicht zu verhärten, sollten wir uns auf die Qualitäten des aufsteigenden Mondknotens im Krebs besinnen und für seelische Geborgenheit sorgen. Neptun in den Fischen wirkt unterstützend darin, einer zu harten Realität etwas musisch-künstlerisches entgegen zu setzen oder einfach nur in Stille zu sein. Ich wünsche uns allen, dass mehr Mitgefühl und Menschlichkeit in die Welt kommt! Alles Liebe, Claudia

›››Für diejenigen, die sich auf die kommenden Veränderungen im persönlichen Bereich vorbereiten möchten, ist das Jahres-Horoskop von Interesse.

Vielen Dank für's Teilen: