Willkommen 2019 – eine astrologische Vorschau

Farbige Illustration für die astrologische Vorschau 2019

Was erwartet uns im Jahr 2019?

2018 begann mit einem Vollmond im Krebs und endete auch wieder mit einem solchen. Uranus wechselte im Mai in den Stier und Mars und Venus befanden sich eine Weile im Rückwärtsgang. Wir durften viel über uns lernen: über die eigene Kraft, den Umgang mit Widerständen, den eigenen Wert und wie wir in Beziehung treten. Der Sommer war heiß und die Finsternisse haben für zusätzliche Intensität gesorgt!
Nachdem das Jahr 2018 für viele von uns ein eher herausforderndes Jahr war, würde ich 2019 als Übergangsjahr hin zur grossen Jupiter-Saturn-Pluto-Konjunktion Anfang 2020 bezeichnen! Was also bringt 2019?

2019 – Das Merkur-Jahr

Traditionell spricht man gerne von einem Jahresherrscher, wobei abwechselnd einer der Himmelskörper Sonne, Venus, Merkur, Mond, Saturn, Jupiter und Mars dem jeweiligen Jahr zugeordnet wird. Das Jahr 2019 ist damit aus astrologischer Sicht ein Merkur-Jahr und alle Prinzipien dieses Planeten sind ihm zugeordnet: Kommunikation, Vermittlung, Taktik, analytisches und logisches Denken. Ein trennscharfes Bewusstsein wird im Jahr 2019 wichtig sein! Insbesondere, um die Wahrheit hinter den Erscheinungen der täglichen Nachrichten zu sehen. Darauf ist während der rückläufigen Phasen Merkurs besonders zu achten!

Dazu können wir uns fragen:

  • Wie gehe ich mit der täglichen Informationsflut um?
  • Aus welchen Quellen bilde ich mir meine Meinung?
  • Sind diese Quellen vertrauenswürdig?
  • Habe ich den Mut meine eigene Meinung, basierend auf meinen Gedanken zu bilden?
  • Wie erreiche ich mein Unbewusstes?

Merkur ist aber auch der Mittler zwischen dem Bewussten und dem Unbewussten – seine Denkkraft verhilft zur Erkenntnis und zum Verständnis der Bilder des Unbewussten. Wir sollten daher unsere Sinne für die Botschaften des Unbewussten schärfen, um so dem Formlosen eine Form zu verleihen. Das Denken auf allen Ebenen wird helfen, die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Mondknoten im Krebs

07.11.2018 – 05.05.2020
Mit dem aufsteigendem Mondknoten im Krebs und dem absteigenden Mondknoten im Steinbock wird das Jahr 2019 die große Überschrift „Fürsorge und Selbstfürsorge” tragen. Die innere Welt der ständig wechselnden Gefühle trifft auf die konkrete Welt der Gesetze und Regeln. Dem Krebs, aber auch dem Steinbock gibt Vertrautes Sicherheit. Beide überwinden ihre Unsicherheit darin, dass sie für andere sorgen. Denn beide brauchen das Gefühl, gebraucht zu werden. Der Krebs sorgt für emotionale Geborgenheit und der Steinbock kümmert sich um den Schutz nach außen: er erfüllt die realen Anforderungen und sorgt für Stabilität und Sicherheit, damit wir in unserer Fürsorge wachsen können. Der Mond als Herrscher vom Krebs symbolisiert unser inneres Kind und Saturn steht als Herrscher von Steinbock für das Väterliche. So besteht im Jahr 2019 unsere Aufgabe darin, uns selbst eine gute Mutter und ein helfender Vater zu sein, damit wir unser Potenzial zur Gänze entwickeln. Nehmen wir die Verantwortung für unsere Bedürfnisse und Gefühle an, sorgen starke seelische Wurzeln für Wachstum und Heilung. Wir können nur gut für andere sorgen, wenn wir auch für uns sorgen.

Bedeutsam ist auch, dass sich der absteigende Mondknoten im Jahreshoroskop für 2019 mit Saturn und Pluto im Steinbock verbindet. Auch alle Finsternisse finden auf der Mondknotenachse im Zeichen Steinbock oder Krebs statt. Karma kann bearbeitet und aufgelöst werden, wenn wir bereit sind, aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen. Es geht jetzt nicht mehr ums Recht haben, sondern darum, mit Mitgefühl und allen Konsequenzen eine Zukunft für die nächsten Generationen zu gestalten, die von neuen gesellschaftlichen Werten geprägt ist.

  • Welches Karma bin ich bereit aufzulösen oder zu bearbeiten?
  • Wie kann ich Fürsorge für mich und andere entwickeln?
  • Welchen Menschen kann ich Geborgenheit geben?
  • Wie kann ich mir selbst emotionale Geborgenheit geben?
  • Mit welchen Mitteln kann ich mein höchstes Potenzial entwickeln?
  • Welche Art von Schutz benötige ich, um mich sicher zu fühlen?
  • Was bedeutet mir Sicherheit?

2019 – zwischen Verantwortung und Loslösung

Die Sonne hat im Jahreshoroskop für 2019, also dem Geburtshoroskop des neuen Jahres, sowohl Saturn als auch den Asteroiden Icarus an ihrer Seite: zum einen ist dies eine Aufforderung, sich verantwortlich auf das Wesentliche zu konzentrieren und mit Disziplin und Ausdauer den eigenen Weg zu gehen. Andererseits gibt es den Wunsch, sich von allem loszulösen, zu fliegen, eine Grenze nach oben zu überschreiten: Eine körperliche, geistige wie auch spirituelle Aufstiegssehnsucht, die uns aus dem Irdischen erlöst.

Volle Kraft voraus

Vom 08.11.2018 – 02.12.2019, also fast das gesamte Jahr 2019 über, befinden sich drei langsame Planeten in ihren eigenen Zeichen: Jupiter in Schütze, Saturn in Steinbock und Neptun in den Fischen. So etwas ist selten und geschah zuletzt 1995 (für Jupiter, Uranus und Pluto). Während dieser Zeitperiode können Jupiter, Saturn und Neptun ihre Qualitäten besonders gut entfalten. Hinzu kommt noch, dass auch Mars exakt zu Neujahr für sechs Wochen in sein eigenes Zeichen Widder eintritt. So verfügen während der ersten sechs Wochen im Jahr 2019 sogar vier Planeten über ihre volle Kraft!
Da derart stark gestellte Planeten im persönlichen Horoskop auch herausfordernde Aspekte bilden können, sind im folgenden beide Seiten der Medaille beschrieben:

  • Jupiter im Schützen:Hoffnung, Optimismus und Wachstum. Aber auch selbstgefällig, besserwisserisch und missionierend.
  • Saturn im Steinbock: Disziplin, Verantwortungsbereitschaft und Demut. Aber auch verbissen und streng mit sich und anderen.
  • Neptun in den Fischen: Empathie, Mitgefühl, und Transzendenz. Aber auch täuschend und enttäuschend.
  • Mars im Widder: Energieeinsatz, Durchhaltevermögen, Willenskraft. Aber auch aggressiv, ungeduldig und hitzig

Uranus im Stier

15.05.2018 – 26.04.2026
Uranus im Stier ist eine Planeten-Zeichen-Kombination, die unterschiedlicher nicht sein kann. Die Themen und Werte von Uranus und Stier stehen sich in allem gegenüber. Dort, wo Uranus erneuern will, hält der Stier am Status Quo fest. Uranus ist bereit Risiken einzugehen, um etwas zu verändern. Ein Stier stellt jedoch jede Art der Veränderung erst einmal in Frage und ist nicht leicht davon zu überzeugen, dass diese sich lohnen könnte: Wir werden uns im Jahr 2019 mit dem Gegensatzpaar Veränderung und Bewahrung auseinandersetzen müssen!
So können alle Bereiche, die mit Sicherheit und Geborgenheit zu tun haben, Veränderungen erfahren. Insbesondere könnte dies die soziale und finanzielle Absicherung betreffen. Auf persönlicher Ebene erhalten wir die Gelegenheit, unseren Umgang mit den genannten Themen sowie unsere Einstellung zum Besitz gründlich zu überprüfen:

  • Bin ich bereit, Risiken einzugehen?
  • Wie sehr hafte ich an materiellen Werten?
  • Was würde ich teilen?
  • Gibt es etwas, das ich verschenken möchte?
  • Was gebe ich niemals her?
  • Bin ich bereit, (alles) loszulassen?

Chiron im Widder

18.02.2019 – 14.04.2027
Chiron steht für Verletzungen, aber auch für Heilung. Sein Übergang von den Fischen in den Widder könnte krasser nicht sein. Nach einer eher passiven, annehmenden Phase gilt es jetzt, mit der energischen Kraft des Widders aktiv zu werden. Die Dynamik wechselt und es geht ab 2019 darum, Ja zum Leben zu sagen – und zwar mit Durchsetzungsvermögen und Selbstbehauptung! Eine wichtige Lernaufgabe wird sein, sich dem eigenen Schatten zu stellen sowie den damit verbundenen Verletzungen und Schwächen.

Erste Schritte für die Beschäftigung mit Verletzungen und Heilung sind:

  • Habe ich den Mut, mich meinem Schatten zu stellen?
  • Übernehme ich Verantwortung für meine Heilung?
  • Bin ich mir meiner eigenen Kraft bewusst?
  • Wie setze ich mich am besten durch?

Vorbereitung auf eine Zeit des Umbruchs

Der am 08.11.1982 gestartete Pluto-Saturn-Zyklus geht am 12.01.2020 zu Ende. Gleichzeitig startet ein neuer Pluto-Saturn-Zyklus. So entsteht ein Rhythmus von Wachstum und Entwicklung, verbunden mit vielen großen und kleinen Herausforderungen.
Im Mai und Dezember 2019 kommen sich die beiden Giganten schon sehr nah und vermitteln einen Vorgeschmack dessen, was uns im Januar 2020 erwartet.
Bei einer solchen Verbindung von Saturn und Pluto werden die Grenzen der Macht hinterfragt. Wir können eine nachhaltige, umfassende Wandlung fester gesellschaftlicher Strukturen erwarten, verbunden mit Abschieden und Erlebnissen, die zu tiefgreifender Erneuerung führen. In diesem Sinne ist das Jahr 2019 ein Übergangsjahr: es bereitet uns auf den Beginn des neuen Saturn-Pluto-Zyklus vor. Wir sollten lernen, mit der nötigen Bereitschaft und Beharrlichkeit die damit verbundenen Krisen zu durchschreiten. Es gilt nun, sich frei von der Vorstellung einer existierenden Sicherheit zu machen und den Mut zu entwickeln, das Neue, Unbekannte, Ungewisse zu umarmen!

In dieser Zeit des Übergangs können wir uns fragen:

  • Wie sehr hafte ich an meiner Komfortzone?
  • Bin ich offen für Überraschungen?
  • Wie flexibel bin ich?
  • Bin ich bereit, meinem Leben eine neue Richtung zu geben?
  • Was kann ich für mehr Gerechtigkeit in der Welt tun?

Inneres Wachstum

Das Sabische Symbol des höchsten Punkts im Jahreshoroskop, dem MC auf 8 Grad Krebs lautet:
Eine Gruppe Kaninchen in menschlicher Kleidung schreitet wie bei einer Parade.
Dieses Symbol gehört zum Kapitel Stabilisierung und Entscheidung.
Schlüssel: Die allen Lebensformen innewohnende Tendenz, höhere Formen nachzuahmen als Anreiz zum eigenen Wachstum.
Über dieses Sabische Symbol schreibt Dane Rudhyar: „Dieses recht seltsame Symbol betont, was bei jedem ersten Versuch wichtig ist, Bewusstsein zu entwickeln und das eigene Wachstum zu fördern durch die Assoziierung mit denen, die bereits eine höhere Evolutions- oder mentale Ebene erreicht haben. Jeder Suchende schaut sich nach einem Beispiel um (…).”

Ging es 2018 darum, Urvertrauen zu entwickeln, so werden wir diese Qualität in 2019 benötigen: Die Herausforderungen werden wachsen, aber gleichzeitig auch die damit verbundenen Chancen. Ich wünsche uns allen, dass wir Widerstände und Hindernisse mit heiterer Gelassenheit empfangen und den Weg des Herzens gehen. Ich schließe mit Worten aus der Videobotschaft des soeben zur Erde zurückgekehrten Astronauten Alexander Gerst, bedanke mich bei allen LeserInnen und wünsche euch ein leuchtendes Neues Jahr!

Die Zukunft ist wichtiger als die Vergangenheit.
Die eigene Sichtweise ist immer unvollständig.
Gib deinen Träumen eine Chance.
Gelegenheiten kommen immer nur einmal.
Für Dinge, die es wert sind, muss man auch ein Risiko eingehen.
Ein Tag, an dem du über deinen Horizont geschaut hast, ist ein guter Tag.
— Alexander Gerst

›››Für diejenigen, die neugierig sind, was sie 2019 erwartet, eignet sich das Jahres-Horoskop. Hier werden die individuellen Entwicklungszyklen für ein Jahr beschrieben.